Batterien Karlsruhe Logo

Ladegeräte für Auto,- Motorrad,- Boots,- & Caravanbatterien

Wissenswertes über Batterien und deren Ladung

Die Spezifikation einer Batterie lässt sich an 3 wesentlichen Angaben ablesen.

Die Nennspannung in Volt, die Kapazität in Amperestunden (Ah) und den Kaltstartstrom (CCA).

Die Batterie besteht aus Zellen, deren Nennspannung immer 2 Volt beträgt. Somit ist eine 12 Volt Batterie aus 6 Zellen aufgebaut.

Batterien mit einer Nennspannung von 12 Volt haben einen Arbeitsbereich von in etwa 11,5 bis 12,8 Volt. In diesem Bereich ist die Batterie in der Lage Strom aufzunehmen und wieder abzugeben. Man muss somit feststellen, dass eine Batterie mit 11 Volt bereits tiefentladen ist!

Eine grobe Aussage soll Ihnen ein Gefühl für die Leistungsabgabe der Batterie geben:

"Pro 0,1 Volt Spannungsabfall verliert die Batterie etwas 10% ihrer verfügbaren Kapazität".

Dennoch werden Batterien heute auf eine Ladeschlussspannung von 14,4 Volt hin geladen.

Das sind 2,4 Volt je Zelle und entspricht der Gasungsspannung. Die Batterie ist bei diesem Wert voll geladen . Steigt der Wert über 14,4 Volt spricht man von Überladung.

Durch immer mehr Verbraucher in unseren Fahrzeugen werden Batterien immer stärker belastet. Denken Sie an einen Golf 1, hier hatte die Batterie tatsächlich nur die Aufgabe den Motor zu starten . Heute versorgt sie zusätzlich Klimaanlage, Navigationssystem, Sitzheizung und jede Menge anderer "Stromfresser" im Fahrzeug.

Es ist wichtig zu verstehen, dass man Batterien nur "nehmen" kann, was man ihnen vorher "gibt" ! Batterien sind eben nur Stromspeicher, aller Strom den man entnimmt, muss man vorher durch einen Generater (Lichtmaschine) oder ein Ladegerät einspeisen.

Batterien sind empfindlich und bedürfen einer ständigen Wartung, vor allem dann, wenn sie nicht benutzt werden. Schädigungen (Sulfatierungen) entstehen bereits dann, wenn die Spannung im Stromspeicher unter einen Wert von 12,4 Volt abfällt. Sulfatierung ist der größte Feind einer langen Batterielebensdauer. Die Oberfläche der Platten verändert sich von einer korallenartigen Oberfläche (porös, viel Oberfläche) zu einer geglätteten Struktur (wenig Oberfläche), so dass das Elektrolyt (Säure-Wasser Gemisch) weniger Möglichkeiten hat, eine chemische Reaktion mit den Platten einzugehen.

Sulfatierung:

Durch das Entladen von Batterien bilden sich Sulfatkristalle an den Platten. Wird nicht augenblicklich nachgeladen, wachsen die Kristalle und die Batterie verliert an Kapazität. Bereits unterhalb einer Spannung von 12,4 Vollt verkürzt dueser Prozess die Lebensdauer der Batterie.

Desulfatierung:

CTEK Ladegeräte desulfatieren die Bleiplatten, indem die großen Sulfatkristalle aufgelöst werden. Die Batterie gewinnt einen Großteil ihrer Kapazität zurück.

Säureschichtung:

Wenn normale Starterbatterien (nass und wartungsfrei) zumehr als 40-50% entladen werden, schichtet sich die Säure. Das bedeutet, dass die Säure und das Wasser unterschiedliche Schichten bilden. Die Kapazität und Startfähigkeit der Batterie reduziert sich dadurch dramatisch.

Der CTEK spezifische Regenerationsmodus wurde speziell zur Beseitigung von geschichteter Säure entwickelt. Die Batterie wird zu homogener Säure und voller Kapazität zurückgeführt.

Der Regenerationsmodus von CTEK vermischt die Batteriesäure und sorgt für eine homogene Säuredichte. Derart behandelte Batterien haben wieder maximale Startkraft und Kapazität.